03731-22673  09603 Großschirma

Apfel des Jahres

Der Apfel hat wenig Kalorien, viele Vitamine und einen hohen Nährwert.

Apfel des Jahres 2022 Böhmischer Rosenapfel
  Der Böhmischer Rosenapfel hat ein exotisches Aroma und ein dekoratives Aussehen. Die Schale ist gelblich grün mit Rostflecken, die Sonnenseite ist mit flammenartigen, karminfarbigen Streifen besetzt. Die Frucht hat einen sehr guten, sanften Geruch, und welkt nicht. Das weiße, saftige Fruchtfleisch ist weich, locker und markig und hat einen angenehmen, feinen süß-säuerlichen Geschmack.
Apfel des Jahres 2021 Oberlausitzer Muskatrenette
  Oberlausitzer Muskatrenette ist ein süßaromatisch kleiner rotbackiger Tafelapfel.
Herkunft: Sachsen
Boden: lehmig, normal, sandig
Genussreife: ab September
Geschmack: säuerlich
Höhenlage: Flachland, Mittelgebirge, Extremlagen
Apfel des Jahres 2020 Sächsischer Königsapfel
  Eine sehr regional in Sachsen verbreitete Sorte mit großen Früchten und einer schönen roten Fruchtsachale die zum reinbeißen verlockt.
Geschmack: erfrischend und fruchtig
Reifezeit: Oktober bis Januar
Standort: sonnig, Streuobst, Hausgarten
Wuchs: mittelstark bis stark
Apfel des Jahres 2019 Kleine Herrenapfel (Drüwken)
  Norddeutschland, Schlesien, 1651 erstmals beschrieben
Wuchsform: wird sehr alt, ist eher kleinkronig und maximal mittelstark wüchsig
Besonderheit: robust, Früchte können am Baum aufplatzen, bei zu später Ernte mehlig
Früchte: klein, gleichmäßig flachrund, strahlig berostet, Schale glatt, leicht wachsig, Grundfarbe hellgelb, sonnenseits karmesinrot, dunkle Schalenpunkte
Geschmack: Fruchtfleisch fast weiß, feinzellig, fest, saftig, angenehm süß, wenig Aroma
Boden: geringe Bodenansprüche (z.B. sandig), bis in kältere Lagen
Genussreife: Okt.-Dez.
Apfel des Jahres 2018 Maibiers Parmäne
  bekannt seit 1860 Moritzburg
Wuchsform: anfangs stark, später nachlasssend, breitkugelige Krone
Besonderheit: robust, kaum Krankheiten, nicht trocken lagern
Früchte: gelblich grün, später hellgelb, leicht rötlich gestreift oder geflammt
Geschmack: mild weinig gewürzt, wenig süß, saftig
Boden: keine besonderen Ansprüche bei ausreichender Feuchtigkeit
Genussreife: Okt. bis Dez.
Apfel des Jahres 2017 Safranapfel
  bekannt seit 1700
Wuchsform: aufrecht wachsender kleiner Baum
Besonderheit: gute Winterhärte
Früchte: starkes Aroma, gelblichweißes Fruchtfleisch, saftig, angenehme Säure bei gutem Zuckergehalt
Boden: tiefgründig, humos, warm, feucht
Genussreife: Nov. bis März
Apfel des Jahres 2016 Gelbe Sächsische Renette
  Herkunft: um 1800 bei Meißen
Merkmale: glänzend zitronengelbe Schale
Geschmack: mildsäuerlich, saftiges gelbes Fruchtfleisch
Reife: Dez. bis März
geeignet als Winterapfel, für Most

Apfel des Jahres 2022: Böhmischer Rosenapfel

Der Böhmischer Rosenapfel hat ein exotisches Aroma und ein dekoratives Aussehen. Die Schale ist gelblich grün mit Rostflecken, die Sonnenseite ist mit flammenartigen, karminfarbigen Streifen besetzt. Die Frucht hat einen sehr guten, sanften Geruch, und welkt nicht. Das weiße, saftige Fruchtfleisch ist weich, locker und markig und hat einen angenehmen, feinen süß-säuerlichen Geschmack.

Baum des Jahres 2021: Stechpalme (Illex aquifolim)

Am 23. November 2020 wurde der Baum des Jahres 2021 gekürt. Es ist die Europäische Stechpalme, die neben den üblichen Nadelbäumen das Sinnbild für die Weihnachtszeit ist. Zweige der Stechpalme, auch Walddistel oder Christusdorn genannt, werden zur Weihnachtsdekoration genutzt. Sie ist ein immergrünes Laubgehölz, welches sich optimal unserem Klima angepasst hat und die Blätter im Herbst nicht verliert. Ihre Blüten dienen Bienen als Nahrung, und im Winter ergänzen die roten Beeren den Speisezettel der Vögel. Als Ziergehölz ist die Stechpalme auch in Gärten beliebt.

Baum des Jahres 2020: Robinie (Robinia pseudoacacia)

Die schnell wachsende Robinie ist mit ihren geringen Ansprüchen an die Bodenverhältnisse und mit einem vielseitig einsetzbaren Holz für die Forst- und Holzwirtschaft Baum des Jahres 2020. Aber nicht unumstritten, durch die Kritik von Seiten des Naturschutzes und Teilen der Forstwirtschaft. Sie ist eine Meisterin im Besiedeln neuer und unwirtlicher Lebensräume, ein robuster Stadtbaum, der gut mit dem städtischen Klima zurecht kommt und zudem trockenresistent ist. Durch ihre späten, mit viel zuckerreichem Nektar gefüllten Blüten, ist sie gut geeignet um Honig zu gewinnen und damit ein wertvoller Lebensraum für Insekten.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen